header news

News der Montessori Schule Landau

Preis für Lernen durch Engagement an Schulen

preisfuerlernenmontessori
Von links: Dr. Jürgen Rembold (Stifter der Preisgelder), Wolfgang Hübner, Harald Wernthaler, Silke van Kempen

Zum ersten Mal wurde auf der Jahrestagung der Stiftung "Lernen durch Engagement - Service-Learning in Deutschland" am 4. Mai 2017 in Bensberg ein Preis für Lernen durch Engagement an Schulen ausgeschrieben und fünf beispielhafte Service-Learning-Vorhaben im Netzwerk ausgezeichnet. Wir haben mit unserem "Service Lerning in der Ober-stufe" den 4. Preis bei 20 Teilnehmern erreicht und damit 450 € gewonnen. Wir freuen uns sehr über diese Anerkennung. Hier die Laudatio von Silke van Kempen, Wissenschaftliche Mitarbeiterin und Netzwerkkoordination der Stiftung.

Das Service-Learning-Team: Daniel, Harald, Kerstin, Wolfgang

Laudatio Freie Montessori Schule Landau

„Wir sind jetzt auf das Abitur fokussiert, das schaffen wir dann nicht“ oder „wir brauchen abrechenbare Leistungen, wenn die Schüler zum Abitur wollen, da haben wir keinen Platz für so etwas wie Lernen durch Engagement. Das sind Aussagen, die uns insbesondere von Gymnasien immer wieder erreichen. Unser Netzwerk beweist hingegen, dass LdE auch in Gymnasien einen festen Platz finden kann. Was wir aber tatsächlich sehr selten haben, ist LdE in der Oberstufe. Es gilt als gewagt, zeitaufwändig und schwer zu benoten. Wie gut ist es, dass es Schulen gibt, die auch mal ganz bewusst andere Wege gehen. So wie die Freie Montessori Schule Landau, die mit allen Schüler*innen der 11. und 12. Klasse LdE-Projekte durchführt. Geht nicht gibt´s nicht!

Dabei liegt der Schlüssel bei der Freien Montessori Schule Landau auf dem hohen Maß an Schülerpartizipation, die im Mittelpunkt aller Engagementvorhaben stehen. Die Schüler*innen dürfen individuelle LdE-Projekte ausgestalten, sind für ihr fachliches Lernen zum großen Teil selbst verantwortlich und können ihr zivilgesellschaftliches Engagement mit Fachthemen aus verschiedenen Fächern verbinden. Der gemeinsame Nenner ist das Projektmanagement, das alle Oberstufenschüler*innen erlernen sollen.

Insgesamt stehen wöchentlich und über das gesamte Schuljahr hinweg 7 Stunden für die Vorbereitung und Durchführung der LdE-Projekte zur Verfügung. Nach einem halben Jahr Vorbereitung engagieren sich die Schüler*innen in Kleingruppen, in Zweierteams o-der alleine bei gemeinwohlorientierten Engagementpartnern.

Um die Projekte in weitere Zusammenhänge mit dem fachspezifischen Unterricht zu bringen – ja, die Herausforderung bei individuellen und vielen Engagements – erarbeitete das Kollegium ein Konzept, das es jetzt erprobt und das die Schüler*innen auf konkrete Fachanbindungsmöglichkeiten aufmerksam macht und Anreize schafft, Inhalte aus verschiedenen Fächern aufzugreifen. Mithilfe dieses Konzepts sollen die vielfältigen LdE-Projekte Schritt für Schritt in allen Fächern anrechenbar werden. LdE ist in Landau also zum Motor für die Schulentwicklung in der Oberstufe genutzt worden. 

Von Wolfang Hübner wissen wir, dass er und seine Kolleg*innen und Kollegen der Montessorischule seit vielen Jahren dabei sind, LdE in der Oberstufe weiterzuentwickeln. Was uns beeindruckt hat, ist der Innovationsgehalt des Vorhabens sowie der zugrundeliegende Schulentwicklungsprozess: LdE in der Oberstufe und zwar für alle Schülerinnen und Schüler und mit ganzen 7 Stunden/Woche. LdE mit der gesamten Oberstufe und in diesem Stundenumfang, das erprobt die Freie Montessori Schule Landau bislang als einzige Schule im Netzwerk. Aber nicht nur den Mut dieses Vorhabens bewundern wir, sondern auch das durchdachte Konzept, mit dem alle Kolleg*innen der Oberstufe in die Durchführung von LdE involviert wurden.

Auch qualitativ überzeugen uns die LdE-Projekte. Vier exemplarische Projekte von Schüler*innen waren in der Bewerbung aufgeführt: Sie reichten von der 3D-Modellierung von Gebäuden zur Erstellung eines virtuellen Stadtführers für die Stadtverwaltung (Erd-kunde) über die Erstellung von Infomaterial zu multiresistenten Keimen und deren Prävention für ein Krankenhaus und das Gesundheitsamt (Biologie) und die Unterstützung einen Sportverein im Bereich Buchführung, Wirtschaftsplan und Kostenrechnung (Wirtschaft) bis hin zu einem Konzept für Marketing und Öffentlichkeitsarbeit für eine Jugendfreizeiteinrichtung (Kunst & Informatik). Professionell möchte man sagen.

Besonders gut gefallen hat uns darüber hinaus das klug durchdachte und methodisch abwechslungsreich gestaltete Konzept für die Vorbereitung der LdE-Projekte im ersten Halbjahr, das nach intensiver Arbeit aber auch nach viel Spaß aussieht.

Unsere Hoffnung ist, dass – so wie viele andere Methoden, die ihren Ursprung an freien Schulen nahmen und heute fester Bestandteil der staatlichen Schulkultur sind – auch das Beispiel der Freien Montessorischule Landau staatliche Schulen inspiriert. Damit Zitate wie „Es geht ums Abitur, das schaffen wir dann alles nicht“ bald der Vergangenheit angehören.

Lieber Wolfgang, lieber Harald, Euch und Eurem gesamten Oberstufenkollegium herzlichen Glückwunsch!